INFO 516

neue Quarantäne-Bestimmungen,
Verschweigen von Verdachtsfällen & Appell

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

auf der Seite des Bildungsministeriums sind bereits die Maßnahmen für den Schulbetrieb der Regelschulen ab Montag veröffentlicht:
https://www.bmbwf.gv.at/Themen/schule/beratung/corona/sichereschule.html
Die Regelungen Ihrer eigenen Musikschule erfragen Sie bitte – wie immer – bei Ihrem Dienstgeber beziehungsweise der Musikschulleitung!

Die Seite des Sozialministeriums zu den jeweils aktuellen Corona-Maßnahmen wurde bis heute (Samstag) Nachmittag noch nicht upgedatet:
https://www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Coronavirus—Aktuelle-Ma%C3%9Fnahmen.html
Einstweilen kann man die neuen Bestimmungen den Medien entnehmen, beispielsweise dem Coronavirus-Infopoint des ORF oder der APA-Grafik im Anhang:
https://orf.at/corona/stories/3242767/

NEUE QUARANTÄNE-REGELUNGEN

Die Maßnahmen, insbesondere die Lockerungen der Quarantäne-Regelungen, scheinen nicht mehr nur der Eindämmung des Infektionsgeschehens zu dienen, sondern in erster Linie der Aufrechterhaltung der Infrastruktur. Denn selbst die dreifache Impfung schützt bei der um ein Vielfaches ansteckenderen Omikron-Variante nicht grundsätzlich vor eigener Ansteckung und Weitergabe des Virus. Trotzdem gilt ab heute:
„Keine Kontaktperson ist künftig, wer dreimal geimpft ist oder wenn alle Beteiligten eine FFP2-Maske getragen haben. Das gilt auch für Kinder, die noch keine dritte Impfung erhalten.“
„Kontaktpersonen in der kritischen Infrastruktur [können] mit einem täglich gültigen Test und FFP2-Maske auch weiterhin arbeiten gehen.“

Bisher stand im Infopoint-Beitrag darüber, was im Fall einer Infektion zu tun ist: „Im Durchschnitt vergehen ab der Infektion mit dem Virus fünf, sechs Tage, bis bei einer Person Symptome auftreten – manchmal auch mehr.“ Aufgrund der neuen Bestimmungen wurde der betreffende ORF-Artikel gelöscht und unter anderem ersetzt durch die Information:
„Freitesten ist ab dem fünften Tag mit einem PCR-Test möglich.“

Auch in den Schulen soll offenbar erst reagiert werden, wenn sich bereits Cluster bilden:
„Erst wenn es innerhalb von fünf Tagen zu mehreren positiven Fällen in derselben Klasse bzw. Gruppe kommt, werden die abgrenzbaren Bereiche der Klasse bzw. Gruppe ins Distance-Learning geschickt.
Ab der fünften Schulstufe werden weiterhin nur enge Kontakte und direkte Sitznachbarn als Hochrisikokontakte eingestuft. Hier gilt ebenso, dass keine Einstufung als Kontaktperson erfolgt, wenn konsequent und durchgehend Maske getragen wurde.“

Zum Thema konsequentes und effizientes Maske Tragen stellt übrigens das Österreichische Jugendrotkreuz in Kooperation mit dem BMBWF unter anderem folgenden Aushang zur Verfügung (siehe auch im Anhang):
https://www.gemeinsamlesen.at/fileadmin/corona/CV3-A4-Maske-Tragen-Sek.pdf
(Infopakete zum Coronavirus: https://www.gemeinsamlesen.at/corona)

VERSCHWEIGEN VON VERDACHTSFÄLLEN

Diese Entwicklung bereitet mir als Interessenvertreter große Sorge. Denn schon bisher wurden immer wieder Probleme an mich herangetragen, die sich in ‚Grauzonen‘ oder aufgrund von Verzögerungen in den ‚Behördenwegen‘ ergeben haben.

Um ein Beispiel herauszugreifen: So wurden im Anschluss an Lehrerkonferenzen positive Testergebnisse einzelner Lehrkräfte dem Lehrerkollegium nicht mitgeteilt – nach dem Motto „… keinen Wirbel machen“. Das Zurückhalten von solchen Informationen verhindert, dass Betroffene ihr Verhalten anpassen können (sich vor ihrem nächsten Arbeitstag nochmals zusätzlich testen lassen, oder den Unterricht sicherheitshalber ins Homeoffice verlegen), und kann in der aktuellen Omikron-Situation mehr denn je zur Ausbreitung des Virus und zur Gefährdung nicht nur vulnerabler Gruppen beitragen.
Da von Dienstgeberseite in solchen Fällen mitunter auf den Datenschutz verwiesen wurde: Es ist nicht notwendig, Namen zu nennen, um die Anwesenden beispielsweise einer Konferenz darüber zu informieren, dass jemand Infizierter unter ihnen war – und ihnen dadurch zu ermöglichen, entsprechende Sicherheitsvorkehrungen zu treffen!

Weiters wurde mir wiederholt berichtet, dass Kollegen davon abgehalten wurden, ihre Schüler von ihrem Corona-Test zu informieren – etwa so lange nur ein Antigentest vorlag und bis das PCR-Testergebnis ausgewertet war. In diesen Fällen wurde damit argumentiert, dass die Selbsttests viel zu ungenau seien und nur Aufruhr verursachen würden. Aus Sorge, dass das Bekanntwerden von Corona-Fällen dem guten Ruf der Musikschule schaden könnten, sollten die Kollegen lieber abwarten, bis der Befund sicher sei.
Dem ist zu entgegnen, wie sehr es dem Ruf der Musikschule schaden kann, wenn Betroffene herausfinden, dass sie erst Tage später von einem bereits bekannten Verdachtsfall erfahren haben – Tage, in denen die Schüler bereits etliche Schulkollegen, Freunde, Eltern oder gar Großeltern angesteckt haben können, deren Besuch sie in Kenntnis des Sicherheitsrisikos andernfalls verschieben hätten können …

APPELL

Wenn sich die Omikron-Welle tatsächlich zu einem solchen „Tsunami“ entwickelt wie von der WHO befürchtet, werden die Behörden überlasteter sein denn je. Gleichzeitig soll sich die Variante mit einer Verdoppelungsrate von zwei bis drei Tagen so rasend schnell ausbreiten, dass Experten schon dafür plädieren, vor Treffen zusätzlich Antigen-Selbsttests zu verwenden, da PCR-Tests überholt sein können, bis die Ergebnisse vorliegen.

Ich appelliere daher nicht nur im Namen von Angehörigen der Risikogruppe oder von Kollegen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden dürfen oder die sich einfach Sorgen machen, an jeden Einzelnen, insbesondere jedoch an verantwortliche Vorgesetzte:
Wenn wir dazu beitragen wollen, dass weniger Menschen krank werden oder gar sterben, dass das erschöpfte Gesundheitspersonal und Gesundheitssystem nicht zusammenbricht – und dass in unserem eigenen Interesse auch die Musikschulen offen bleiben dürfen, …

  • seien wir umsichtiger, als es die Bestimmungen verlangen!
  • seien wir schneller als die Behörden!
  • informieren wir so transparent wie nur möglich!
  • und verlassen wir uns nicht nur auf einzelne Sicherheitsvorkehrungen, sondern schöpfen wir alle Vorsichtsmaßnahmen aus, die uns zur Verfügung stehen! Jede einzelne kann für sich genommen möglicherweise nichts verhindern, aber in Summe dazu beitragen, die Gefährdung zu reduzieren.

CHECKLISTEN & STRAFGESETZ

Anbei die Checklisten des Musik & Kunst Schulen Managements für den Umgang mit Verdachtsfällen:

Szenario A – Die betroffene Person ist in der Schule anwesend
https://www.mkmnoe.at/fileadmin/content/Corona/corona_checkliste_VERDACHTSFALL_ANWESEND_in_Musikschulen_NOE.pdf
Szenario B – Die betroffene Person ist nicht in der Schule anwesend
https://www.mkmnoe.at/fileadmin/content/Corona/corona_checkliste_VERDACHTSFALL_NICHT_ANWESEND_in_Musikschulen_NOE.pdf

… und für alle, die nach mehr als eineinhalb Jahren Pandemie noch nicht verstanden haben, dass wir eine Verantwortung füreinander, insbesondere für unsere Schüler und deren Angehörige, sowie für die Gesellschaft haben, und die Infektionsfälle immer noch zu vertuschen versuchen, abschließend die Paragraphen aus dem Strafgesetzbuch, nach denen auch die fahrlässige Gefährdung durch eine übertragbare Krankheit wie COVID-19 ein Straftatbestand ist:

§ 178 Strafgesetzbuch
„Wer eine Handlung begeht, die geeignet ist, die Gefahr der Verbreitung einer übertragbaren Krankheit unter Menschen herbeizuführen, ist mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren zu bestrafen, wenn die Krankheit ihrer Art nach zu den wenn auch nur beschränkt anzeige- oder meldepflichtigen Krankheiten gehört.“
https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/Bundesnormen/NOR40173679/NOR40173679.html

§ 179 Strafgesetzbuch
„Wer die im § 178 mit Strafe bedrohte Handlung fahrlässig begeht, ist mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bis zu 720 Tagessätzen zu bestrafen.“
https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/Bundesnormen/NOR40173680/NOR40173680.html

Mit der Bitte um größtmögliche Achtsamkeit
und mit freundlichen Grüßen,

Martina Glatz
+43 664 6145370
martina.isabel.glatz@gmail.com

Infonetzwerk NÖ Musikschullehrer/innen
www.noe-musikschulinfo.net
noe-mslehrer@gmx.at

Der Inhalt von verlinkten oder weitergeleiteten Nachrichten oder Texten spiegelt nicht notwendigerweise die Meinung der Netzwerk-Betreiber wider. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen kann keine Garantie übernommen werden. Alle Infomails stehen auf der Netzwerk-Homepage zum Nachlesen zur Verfügung. Bitte um kurze Rückmeldung an obige Mailadresse, falls Sie die Nachrichten des Infonetzwerks nicht mehr erhalten möchten.

INFO 515

Impfpflichtgesetz u.a. Neuerungen
& Didaktik-Symposium

Liebe Kolleg*innen,

alles Gute im Neuen Jahr!

IMPFPFLICHTGESETZ

Anlässlich der Anfrage eines Kollegen hat Martina Glatz die rechtlichen Grundlagen zur Impfpflicht recherchiert. Unter folgendem Link kann man den Entwurf zum COVID-19-Impfpflichtgesetz und Erläuterungen dazu herunterladen, sowie Stellungnahmen einsehen und bis zum 10. Jänner 2022 dazu Stellung nehmen:
https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXVII/ME/ME_00164/index.shtml

Zur Diskussion nützen Sie bitte das Musikschullehrer-Forum:
https://414971.forumromanum.com/member/forum/forum.php?action=index&USER=user_414971

Einen Überblick über die Institutionen auf Dienstnehmer- und -geberseite und deren Zuständigkeiten auf den verschiedenen Ebenen (Gemeinden / Land / Bund / EU) können Sie sich – ohne Anspruch auf Vollständigkeit – auf der Infonetzwerk-Homepage unter „Links“ verschaffen (am Handy bitte gegebenenfalls auch seitlich scrollen):

WEITERE NEUERUNGEN 2022

… finden Sie im folgenden Artikel von meinbezirk.at:
https://www.meinbezirk.at/c-politik/impfpflicht-steuern-und-co-was-sich-2022-alles-aendert_a5028172
Für uns Musikschullehrkräfte mitunter relevant u.a.

  • Lohn- und Einkommenssteuer
  • Familienbonus Plus
  • Krankenversicherung
  • E-Rezept
  • CO2-Bepreisung
  • Klimabonus

DIDAKTIK SYMPOSIUM

Am 1. April 2022 findet an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien ein Symposium anlässlich der Emeritierung von o.Univ.-Prof. Dr. Peter Röbke statt:

"Didaktik plus"?! Perspektiven und Modelle eines künstlerischen Instrumental- und Gesangsunterrichts

Weitere Informationen und Anmeldung unter:
https://www.mdw.ac.at/imp/didaktik-plus/

Mit freundlichen Grüßen
Euer Infonetzwerk-Team

Infonetzwerk NÖ Musikschullehrer/innen
www.noe-musikschulinfo.net
noe-mslehrer@gmx.at

Der Inhalt von verlinkten oder weitergeleiteten Nachrichten oder Texten spiegelt nicht notwendigerweise die Meinung der Netzwerk-Betreiber wider. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen kann keine Garantie übernommen werden. Alle Infomails stehen auf der Netzwerk-Homepage zum Nachlesen zur Verfügung. Bitte um kurze Rückmeldung an obige Mailadresse, falls Sie die Nachrichten des Infonetzwerks nicht mehr erhalten möchten.

INFO 514

Weihnachten & Gehaltstabellen update

Liebe Kolleg*innen,

ein Jahr voller Herausforderungen neigt sich dem Ende zu. Zumindest haben sich alle, die bei Weihnachtsveranstaltungen spielen konnten, wahrscheinlich mehr als sonst darüber gefreut, und jene, die keine oder weniger Auftritte im Advent hatten, waren hoffentlich auch nicht allzu traurig, dass die besinnliche Zeit heuer ein bisschen stiller ausgefallen ist.

Für Weihnachten wünschen wir euch im Sinne des beiliegenden Zitats, viel Freude zu teilen, zur Ruhe zu kommen und die Zeit mit Freunden und Familie zu genießen.

Fürs Neue Jahr viel Zuversicht und Gelassenheit, möglichst viele Live-Musik-Erlebnisse und gemeinsames Musizieren – vor allem aber Gesundheit!

Euer Infonetzwerk-Team
(Katharina Rosenberger, Martina Glatz und alle, die uns regelmäßig mit Informationen versorgen)

P.S.:

Die Gewerkschaft hat ihr Rundschreiben zum Gehaltsabschluss 2022 nochmals überarbeitet und unter anderem die Leiterzulagen der Musikschullehrer korrigiert. Anbei nochmals die richtiggestellten Gehaltstabellen fürs kommende Jahr.

Gehaltstabellen 2022

… auch Information nimmt nicht ab, wenn sie geteilt wird – im Gegenteil:
Bitte leitet den Weihnachtsgruß und die Gehaltstabellen an eure Kolleg*innen weiter!

Infonetzwerk NÖ Musikschullehrer/innen
www.noe-musikschulinfo.net
noe-mslehrer@gmx.at

Der Inhalt von verlinkten oder weitergeleiteten Nachrichten oder Texten spiegelt nicht notwendigerweise die Meinung der Netzwerk-Betreiber wider. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen kann keine Garantie übernommen werden. Alle Infomails stehen auf der Netzwerk-Homepage zum Nachlesen zur Verfügung. Bitte um kurze Rückmeldung an obige Mailadresse, falls Sie die Nachrichten des Infonetzwerks nicht mehr erhalten möchten.

INFO 513

Homeoffice-Pauschale, Corona-Update & prima la musica

Liebe Kolleg*innen,

vielen Dank für eure wertvollen Hinweise, aufgrund derer wir die folgenden Informationen zusammengestellt haben:


HOMEOFFICE-PAUSCHALE (Steuer)

Informationen siehe FAQs Finanzministerium:
https://www.bmf.gv.at/public/top-themen/home-office-pauschale.html
Hier einige Zitat daraus – ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

Arbeitnehmerveranlagung 2020

Für die Veranlagung 2020 ist neu, dass bis zu 150 Euro an Werbungskosten für ergonomisches Büromobiliar ohne Anrechnung auf das Werbungskostenpauschale von 132 Euro geltend gemacht werden können. Voraussetzung dafür ist, dass zumindest 26 Tage im Jahr ausschließlich zu Hause (im Homeoffice) gearbeitet wurde.

Andere Arbeitsmittel können wie bisher verteilt über die voraussichtliche Nutzungsdauer abgesetzt werden (Absetzung für Abnutzung, kurz AfA genannt). Werden Arbeitsmittel nach dem 30. Juni des betreffenden Jahres angeschafft, kann für das erste Jahr nur die halbe AfA abgesetzt werden. Alternativ können Arbeitsmittel, die nicht mehr als 800 Euro kosten (geringwertige Wirtschaftsgüter) zur Gänze im Kalenderjahr der Anschaffung abgesetzt werden.

Es wurde eine eigene gesetzliche Bestimmung geschaffen, die vorsieht, dass das Pendlerpauschale auch während der Zeit zusteht, in der COVID-19-bedingt Telearbeit geleistet wurde.

Arbeitnehmerveranlagung 2021

Beträge, die die Arbeitgeberin/der Arbeitgeber zur Abgeltung von Kosten aus der Tätigkeit in der Wohnung (Homeoffice-Tätigkeit) bezahlt, können zukünftig für maximal 100 Tage im Kalenderjahr bis zu drei Euro pro Homeoffice-Tag im Wege eines Homeoffice-Pauschales steuerfrei ausbezahlt werden. Wird durch Zahlungen der Arbeitgeberin/des Arbeitgebers das Höchstausmaß des Homeoffice-Pauschales nach der Anzahl der tatsächlich geleisteten Homeoffice-Tage nicht ausgeschöpft, können Werbungskosten in der entsprechenden Höhe (Differenzwerbungskosten) geltend gemacht werden.

die Arbeitgeberin/der Arbeitgeber hat zu erfassen, an welchen Tagen seine Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer im Homeoffice tätig sind. Die Anzahl der Homeoffice-Tage müssen im Lohnkonto und im Lohnzettel (L 16) angeführt werden.

Als Homeoffice-Tage gelten nur jene Tage, an denen die berufliche Tätigkeit ausschließlich in der Wohnung ausgeübt wird.

ab dem 1. Juli 2021 gelten die allgemeinen Regeln für das Pendlerpauschale. Ein Homeoffice-Tag kann nicht für das Pendlerpauschale herangezogen werden.


CORONA-UPDATE

MKM-Leitfaden Stand 10. Dezember 2021:
https://www.mkmnoe.at/fileadmin/content/service_fuer_schulen/intranet/2021_12_10_Musikschulbetrieb_ab_13.12.2021.pdf

Kooperationen sind in Folge einer Stellungnahme des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung auch in Risikostufe 3 möglich, da Musikschullehrende nicht als externe Personen (Schulfremde) gelten, wenn sie regelmäßig und ganzjährig pädagogische Unterstützungsarbeit an einer Regelschule, die eine Kooperation mit einer Musikschule führt, leisten.
Die Letztentscheidung darüber, ob eine Kooperation stattfinden kann oder nicht, liegt bei der Leitung der jeweiligen Pflichtschule.

BMBWF-Erlass zum Schulbetrieb ab 13. Dezember 2021:
https://www.bmbwf.gv.at/dam/jcr:1c46455d-f831-4ac0-a0d4-9b1ae5b7617a/schulbetrieb20211213_erlass.pdf
Quelle: https://www.bmbwf.gv.at/Themen/schule/beratung/corona/sichereschule.html

Der 7. Jänner 2022 wird bundesweit für schulfrei erklärt. Der Schulbetrieb beginnt somit am Montag, den 10. Jänner 2022 …

Job & Corona Info-Seite von ÖGB und Arbeiterkammer:
https://jobundcorona.at/

Im Gegensatz zu den dort unter „Impfpflicht“ veröffentlichten Informationen zur Kündigung gilt für uns NÖ Musikschullehrer (VBG § 32 Abs. 1):
Der Dienstgeber kann ein Dienstverhältnis, das ununterbrochen ein Jahr gedauert hat, nur schriftlich und mit Angabe des Grundes kündigen. – nähere Informationen:
https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/Bundesnormen/NOR40160467/NOR40160467.html


PRIMA LA MUSICA (Wettbewerb)

Musik der Jugend:
https://musikderjugend.at/prima-la-musica/anmeldung

Die Anmeldung zum Landeswettbewerb prima la musica 2022 in Niederösterreich ist bis 21. Dezember 2021 möglich.

MKM NÖ:
https://www.mkmnoe.at/wettbewerbe-und-orchester/prima-la-musica

Wir planen derzeit eine teilweise digitale Austragung des Wettbewerbs prima la musica 2022 …


Mit freundlichen Grüßen
Euer Infonetzwerk-Team

Infonetzwerk NÖ Musikschullehrer/innen
www.noe-musikschulinfo.net
noe-mslehrer@gmx.at

Der Inhalt von verlinkten oder weitergeleiteten Nachrichten oder Texten spiegelt nicht notwendigerweise die Meinung der Netzwerk-Betreiber wider. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen kann keine Garantie übernommen werden. Alle Infomails stehen auf der Netzwerk-Homepage zum Nachlesen zur Verfügung. Bitte um kurze Rückmeldung an obige Mailadresse, falls Sie die Nachrichten des Infonetzwerks nicht mehr erhalten möchten.

INFO 512

Corona-Maßnahmen & Gehaltsabschluss 2022

Liebe Kolleg*innen!

Corona-Maßnahmen

Wie ihr bestimmt schon in den Nachrichten gehört habt, haben die verantwortlichen Vertreter der Bundesregierung heute die allgemeinen Corona-Maßnahmen ab nächster Woche verkündet. Diesmal wurde die Internet-Seite des Sozialministeriums bereits upgedatet. Die neuen Regelungen für den Schulbetrieb waren auf der Bildungsministeriums-Homepage heute noch nicht zu finden, aber bis zum 12. Dezember 2021 ist ja noch etwas Zeit, um auch in den Musikschulen die Konzepte abzustimmen. Die Vorgaben der Bundesregierung stellen Mindeststandards dar. Hier einige für die Musikschulen relevante Punkte – ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

  • „Für Personen ohne gültigen 2-G-Nachweis besteht weiterhin eine generelle Ausgangsbeschränkung.“ („Ausnahmegründe“ u.a. „Berufliche Zwecke und Ausbildungszwecke“)
  • „Am Arbeitsort besteht weiterhin die 3-G-Pflicht.“
  • „In allen geschlossenen Räumen ist eine FFP2-Maske verpflichtend. Dies gilt auch am Arbeitsplatz (sofern keine anderen geeigneten Schutzvorrichtungen vorhanden).“
  • „Personen unter 12 Jahren sind von den Ausgangsbeschränken und den Regelungen ausgenommen. Für Personen ab 12 Jahren ist der Ninja-Pass bis zur Beendigung der allgemeinen Schulpflicht einem 2-G-Nachweis gleichgestellt.“
  • „Zusammenkünfte in Freizeit und Kultur“:
    – „Zutritt ist nur mit gültigem 2-G-Nachweis gestattet.“
    – „Es gilt eine FFP2-Maskenpflicht.“
    – Bewilligungspflicht, Anzeigepflicht und Höchstgrenzen (max. 25 Personen usw.) je nach zugewiesenen Sitzplätzen und indoor oder outdoor …
    Details unter:

https://www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Coronavirus—Aktuelle-Ma%C3%9Fnahmen.html

Gehaltsabschluss 2022

Unter folgendem Link berichtet die Gewerkschaft über den Gehaltsabschluss für 2022:
https://www.younion.at/themen/gehaltsabschluss-2022

Anbei das Rundschreiben der Younion NÖ mit den Gehaltstabellen für 2022 (Rundschreiben Gehaltstabellen 2022).
Die aktuellen Gehaltstabellen finden Sie auf der Infonetzwerk-Homepage unter „Information“: https://infonetzwerk.oberwalder.info/informationen/

Der Gehaltsabschluss gilt für die NÖ Gemeindebediensteten – und damit auch für uns Musikschullehrkräfte – vorbehaltlich des Beschlusses des NÖ Landtages.
Die Bezüge steigen im Durschnitt um 3 % – sozial gestaffelt von 2,91 % bei großen Bezügen bis zu 3,22 % bei kleineren Bezügen.
Grundlage war die errechnete Inflation von 2,1 %. Dazu folgende Erklärung aus der entsprechenden Aussendung der Gewerkschaft:

„Zur Erklärung: Die errechnete Inflation bezieht sich auf die vergangenen vier Quartale. Bei den kommenden Gehaltsverhandlungen werden wieder die vier Quartale zuvor herangezogen – das hat sich seit Jahren bewährt.“

Mit freundlichen Grüßen
Euer Infonetzwerk-Team

P.S.

Bitte nochmals um Weiterleitung der folgenden Möglichkeiten zur Reduktion der Spam-Gefahr an Kolleg*innen, die unsere Nachrichten vielleicht nicht (mehr) bekommen:

  • Kontrollieren Sie bitte Ihren Spamordner
  • Speichern Sie die Infonetzwerk-Adresse bitte in Ihren Kontakten / Ihrem Adressbuch
  • Setzen Sie die Adresse gegebenenfalls auf die Whitelist Ihrer Mailing-Software

Wen die (letzten) Info-Mails trotz Anmeldung unter noe-mslehrer@gmx.at nicht erreicht haben, der kann diese auch auf der Infonetzwerk-Homepage unter „Nachrichten“ nachlesen: https://infonetzwerk.oberwalder.info/nachrichten/

Infonetzwerk NÖ Musikschullehrer/innen
www.noe-musikschulinfo.net
noe-mslehrer@gmx.at

Der Inhalt von verlinkten oder weitergeleiteten Nachrichten oder Texten spiegelt nicht notwendigerweise die Meinung der Netzwerk-Betreiber wider. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen kann keine Garantie übernommen werden. Alle Infomails stehen auf der Netzwerk-Homepage zum Nachlesen zur Verfügung. Bitte um kurze Rückmeldung an obige Mailadresse, falls Sie die Nachrichten des Infonetzwerks nicht mehr erhalten möchten.

INFO 511

Sonderbetreuungszeit, Bundesländer & Infonetzwerk

Liebe Kolleg*innen!

SONDERBETREUUNGSZEIT VERLÄNGERT

Die Sonderbetreuungszeit für Eltern wurde bis Ende März 2022 verlängert. Anbei ein Screenshot der gestrigen Meldung aus dem ORF-Teletext: BEILAGE 1

BIM (Bundes-Interessenvertretung Musikschullehrende)

2013 haben sich die Interessenvertretungen der Beschäftigten an Musikschulen in öffentlicher Trägerschaft erstmals zusammengeschlossen. Während der Corona-Krise haben sie ihren Erfahrungsaustausch intensiviert und ihre Zusammenarbeit beim kürzlichen Treffen in Salzburg konkretisiert, um als “BIM” auf Bundesebene für die österreichischen Musikschullehrenden eintreten zu können.

Bericht zum Treffen und weiterführende Informationen unter:
http://www.musikschullehrer-oesterreich.at

Eine Zusammenstellung von Links zu den verschiedenen Regelungen der einzelnen Bundesländer für den Musikschulunterricht während des Lockdowns siehe Word-Datei im Anhang: BEILAGE 2

RÜCKMELDUNGEN AUS NÖ

Infolge der letzten Aussendung haben wir einige Rückmeldungen erhalten, dass viele Kolleg*innen mit der überall unterschiedlichen Handhabung der Corona-Maßnahmen in Niederösterreich unzufrieden sind. Wir bedanken uns für die Informationen zur Stimmungslage vor Ort! Allerdings stellt das Netzwerk lediglich ein Medium dar, das dazu eingerichtet wurde, um Nachrichten von Kolleg*innen, die Neuigkeiten zum NÖ Musikschulwesen haben, an andere Kolleg*innen weiterzuleiten. Darüber hinaus bemühen wir uns auch aktiv, jeweils aktuelle Meldungen zu recherchieren und zusammenzufassen. Wir haben jedoch keinerlei Einfluss, …

  • weder auf Entscheidungen der Gemeinden als Dienstgeber,
  • noch auf Empfehlungen des Landes als Fördergeber oder des MKM als dessen Förderstelle,
  • und schon gar nicht auf Verordnungen der Bundesregierung.

Auch der Musikschulausschuss der Gewerkschaft war und ist nicht in die gegenständlichen Regelungen eingebunden.

Aus den Antworten ist hervorgegangen, dass die meisten Kolleg*innen, die sich nach Einheitlichkeit sehnen, damit vielmehr die Möglichkeit zum Präsenzunterricht in allen ihren Musikschulen und Unterrichtsfächern meinen. Bloße Vereinheitlichung muss jedoch nicht notwendigerweise mit sich bringen, dass sich jene Vorgaben durchsetzen, die man sich wünscht.

Um auf unsere Sorgen und Anliegen aufmerksam zu machen, steht auch das Diskussions-Forum unter folgendem Link zur Verfügung:
https://414971.forumromanum.com/member/forum/forum.php?action=index&USER=user_414971

Eine Leserin hat zur vorigen INFO 510 – und damit zur Empfehlung der Gemeindevertreterverbände, aus der die Formulierung zitiert wurde – außerdem zurecht richtiggestellt, dass es keine Impf- „und“ Testpflichten für Schüler und Lehrende geben kann, solange es keine Impfpflicht gibt.

SPAM-PROPHYLAXE

Aufgrund der sich weiter entwickelnden technischen Rahmenbedingungen sind bei der Aussendung der Netzwerk-Infos via Newsletter-Software zuletzt vermehrt Fehlermeldungen zurückgekommen. Um die Chancen zu erhöhen, dass alle Nachrichten ankommen, …

  • kontrollieren Sie bitte Ihren Spamordner
  • speichern Sie die Infonetzwerk-Adresse in Ihren Kontakten (Ihrem Adressbuch)
  • setzen Sie sie gegebenenfalls auf die Whitelist Ihrer Mailing-Software

Wer die letzten Info-Mails trotz Anmeldung unter noe-mslehrer@gmx.at nicht mehr bekommen hat, kann diese auch auf der Infonetzwerk-Homepage unter „Nachrichten“ nachlesen: www.noe-musikschulinfo.net

Bitte leiten Sie diesen Hinweis interessierten Kolleginnen und Kollegen weiter – vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Euer Infonetzwerk-Team

Infonetzwerk NÖ Musikschullehrer/innen
www.noe-musikschulinfo.net
noe-mslehrer@gmx.at

Der Inhalt von verlinkten oder weitergeleiteten Nachrichten oder Texten spiegelt nicht notwendigerweise die Meinung der Netzwerk-Betreiber wider. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen kann keine Garantie übernommen werden. Alle Infomails stehen auf der Netzwerk-Homepage zum Nachlesen zur Verfügung. Bitte um kurze Rückmeldung an obige Mailadresse, falls Sie die Nachrichten des Infonetzwerks nicht mehr erhalten möchten.

INFO 510

Lockdown, Homeoffice, Risikogruppe

Liebe Kolleginnen & Kollegen,

ab 22. November 2021 tritt eine vorläufig 20tägige österreichweite Ausgangssperre in Kraft. Die Regelungen für den Musikschul-Unterricht sind nicht nur in den verschiedenen Bundesländern, sondern innerhalb Niederösterreichs auch in den einzelnen Musikschulen unterschiedlich. Falls Sie noch keine diesbezüglichen Informationen von Ihrem Dienstgeber erhalten haben, erkundigen Sie sich daher bitte bei Ihrer Musikschulleitung!

Das MKM NÖ ist zuerst davon ausgegangen, dass Unterricht an der Musikschule „in den kommenden 10 Tagen voraussichtlich nicht stattfinden“ kann. Tags darauf wird vom Präsenzunterricht immer noch grundsätzlich abgeraten, jedoch ist Einzelunterricht von Instrumenten, „bei denen die durchgängige Maskenpflicht und alle Abstandsregeln von Lehrenden und Schülerinnen und Schülern eingehalten werden können,“ laut Empfehlung der Gemeindevertreterverbände unter der Voraussetzung möglich, dass Schüler und Lehrer eine durchgehende Maskenpflicht und die Impf- und Testpflichten „analog den Vorgaben in der Schule“ beachten.

Auf der WKO Homepage sind die allgemeinen Regelungen des Lockdowns zusammengefasst:
https://news.wko.at/news/oesterreich/Lockdown-ab-22.11.2021.html

Auf der Seite des Bildungsministeriums finden Sie die Regelungen für den Schulbetrieb:
https://www.bmbwf.gv.at/Themen/schule/beratung/corona/sichereschule.html

Wichtige Fragen und Antworten zur Arbeit im Homeoffice hat der ÖGB zusammengestellt:
https://www.oegb.at/themen/arbeitsrecht/rechte-und-pflichten-am-arbeitsplatz/klare-regeln-home-fuer-homeoffice-fixiert

Außerdem berichtet die Gewerkschaft, dass die Risikogruppen-Regelung wieder eingeführt wird:
https://www.oegb.at/themen/gesundheit-und-pflege/gesundheitssystem/risikogruppen-regelung-wiedereinfuehren

Alles Gute für die nächsten Wochen!
Mit freundlichen Grüßen,
Martina Glatz (Musikschulausschuss)

Infonetzwerk NÖ Musikschullehrer/innen
www.noe-musikschulinfo.net
noe-mslehrer@gmx.at

Der Inhalt von verlinkten oder weitergeleiteten Nachrichten oder Texten spiegelt nicht notwendigerweise die Meinung der Netzwerk-Betreiber wider. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen kann keine Garantie übernommen werden. Alle Infomails stehen auf der Netzwerk-Homepage zum Nachlesen zur Verfügung. Bitte um kurze Rückmeldung an obige Mailadresse, falls Sie die Nachrichten des Infonetzwerks nicht mehr erhalten möchten.

INFO 509

Kooperationen &
telefonische Krankmeldung

Liebe Kolleg*innen,

laut einer Auskunft des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) an die Konferenz der österreichischen Musikschulwerke (KOMU)
gelten Musikschullehrende nicht als externe Personen („Schulfremde“), wenn sie regelmäßig und ganzjährig pädagogische Unterstützungsarbeit an einer Regelschule, die eine Kooperation mit einer Musikschule führt, leisten. In diesem Fall können sie auch in Risikostufe 3 zum Einsatz kommen.
Bitte halten Sie Rücksprache mit der Musikschulleitung bezüglich des Einvernehmens mit den jeweiligen Schulleitungen!

Laut Österreichischem Gewerkschaftsbund wurde die
Telefonische Krankmeldung bis Ende Februar 2022 verlängert:
https://www.oegb.at/themen/gesundheit-und-pflege/gesundheitssystem/telefonische-krankmeldung-wieder-moeglich

Mit freundlichen Grüßen
Euer Infonetzwerk-Team

Infonetzwerk NÖ Musikschullehrer/innen
www.noe-musikschulinfo.net
noe-mslehrer@gmx.at

Der Inhalt von verlinkten oder weitergeleiteten Nachrichten oder Texten spiegelt nicht notwendigerweise die Meinung der Netzwerk-Betreiber wider. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen kann keine Garantie übernommen werden. Alle Infomails stehen auf der Netzwerk-Homepage zum Nachlesen zur Verfügung. Bitte um kurze Rückmeldung an obige Mailadresse, falls Sie die Nachrichten des Infonetzwerks nicht mehr erhalten möchten.

INFO 508

Interview Franz Leidenfrost
& Corona Bestimmungen

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

anlässlich der kurz bevorstehenden Pensionierung des Landessekretärs der Younion NÖ habe ich mit ihm über seine Tätigkeit für die Musikschullehrkräfte, Strukturen und Möglichkeiten der Gewerkschaft, Interventionen und Gerichts-Urteile, Dienstrechtsreform, Gehaltsverhandlungen uvm. gesprochen:

Interview Franz Leidenfrost:
https://drive.google.com/file/d/1jHfvyuuZnA8ZG2j0rGP7BCxJhhlWoxbX/view?usp=sharing

Franz Leidenfrost hat nicht nur uns Kollegen vom Musikschulausschuss in all den Jahren tatkräftig bei allen unseren Aktivitäten unterstützt – von ersten Informations-Veranstaltungen und Stammtischen über die Kontaktaufnahme mit den Lehrervertretern aus den anderen Bundesländern bis zu Aktionen wie dem Adventkalender, dem Gesetzes-Stammbaum oder der Kampagne der kleinen Erfolge usw. und den unzähligen Dienstrechts-Informationen fürs damalige Musikinform und fürs Infonetzwerk. *

Ich habe ihm auch persönlich unheimlich viel zu verdanken: Seine Intervention hat vor vielen Jahren dafür gesorgt, dass ich richtig (und zwar gleich zwei Entlohnungsstufen höher) eingestuft wurde. Seine Informationen haben bewirkt, dass meine Musikschul-Kollegen und ich den uns zustehenden Fahrtkostenzuschuss und Kilometergeld für Fahrten zwischen Standorten bekommen haben. Er hat unserer Personalvertretung zur Gründung verholfen. Und er hat mich nicht nur im Schulungskurs der Gewerkschaft, sondern quasi dauerhaft persönlich weitergebildet. Was ich über das Musikschullehrer-Dienstrecht weiß, verdanke ich zum überwiegenden Prozentsatz seiner stets bereitwilligen, geduldigen und ausführlichen Auskunft und Beratung.

Wer noch eine Frage hat oder sich für seinen Einsatz oder persönlich für seine Hilfe bedanken möchte, kann den Landessekretär noch bis Ende November im Gewerkschafts-Büro erreichen. Bitte nur zu bedenken, dass er für alle Gemeindebediensteten aus ganz Niederösterreich zuständig ist, und sein Posteingang und Schreibtisch sicherlich bis zuletzt übervoll sein wird …

Ansprechpartner*innen der Younion NÖ:
https://www.younion.at/ueber-uns/bundeslaender/niederoesterreich/ansprechpartnerinnen

Wir wünschen Franz Leidenfrost einen guten Endspurt und das Allerbeste für den Ruhestand, Entspannung, Zufriedenheit, Gesundheit und viel Zeit für seine Hobbies und seine Familie!

* INFONETZWERK – INFORMATIONEN:
https://infonetzwerk.oberwalder.info/informationen/

MUSIKSCHULAUSSCHUSS – AKTIONEN:

  • Adventkalender 2012 (pdf)
  • Kampagne der kleinen Erfolge 2015 (pdf)
  • Gesetzes-Stammbaum 2015 (Bildschirmpräsentation)
  • Dienstmittel-Umfrage 2017 (pdf)
  • Personalvertretungs-G’stanzln 2018 (YouTube)
  • Erste Hilfe Köfferchen (2020) – sh. Forbildungswoche Zeillern 2021 (pdf)

In der letzten Woche haben sich viele Anfragen naturgemäß auf die neuen Corona-Regelungen bezogen. Da sich die Bestimmungen derzeit so oft und schnell ändern, dass nicht einmal das Sozialministerium mit dem Update seiner Homepage nachkommt, verweisen wir auf die entsprechenden Links und ersuchen Interessenten, die Seiten selbst im Auge zu behalten und auf das jeweilige Veröffentlichungsdatum der Inhalte zu achten.

SOZIALMINSTERIUM Aktuelles
https://www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Coronavirus—Aktuelle-Ma%C3%9Fnahmen.html

BILDUNGSMINISTERIUM Schulbetrieb
https://www.bmbwf.gv.at/Themen/schule/beratung/corona/sichereschule.html

Medienberichten zufolge soll der aktuelle „Lockdown für Ungeimpfte“ die Schulen nicht betreffen. Bisher war bei den Regelungen jedoch die Teilnahme der Schüler am Unterricht von ihrer Teilnahme an Veranstaltungen zu unterscheiden – falls solche in den nächsten Wochen überhaupt stattfinden können. Außerdem können sich Regelungen für Kinder und Jugendliche von jenen für Erwachsene unterscheiden, sowie Regelungen für Schüler von jenen für uns Lehrkräfte als Arbeitnehmer (sh. unten).

ORF news
https://orf.at/stories/3236481/

Bezüglich neuer Informationen zu allfälligen Änderungen der Maßnahmen in den Musikschulen wenden Sie sich bitte an Ihren Dienstgeber bzw. Musikschulleiter. Auch die „FAQs zum Unterricht“ im Intranet der Musik & Kunst Schulen Management NÖ GmbH werden naturgemäß meist ein wenig zeitverzögert aber regelmäßig aktualisiert. (Für das Intranet-Login haben alle NÖ Musikschullehrkräfte schon vor geraumer Zeit Zugangsdaten per e-Mail bekommen und können diese bestimmt auch jederzeit beim MKM erfragen.)

MKM Intranet
https://www.mkmnoe.at/intranet

Unten noch der Link zur 3. COVID-19-Maßnahmenverordnung. Die jeweils aktuellen gesetzlichen Grundlagen sind auf der Seite des Sozialministeriums unter folgendem Link zu finden:

SOZIALMINISTERIUM Rechtliches
https://www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Coronavirus—Rechtliches.html

3. COVID-19-MV
https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20011674

Zum § 9 („Ort der beruflichen Tätigkeit“) stellte die Gewerkschaft vergangene Woche klar:
„Musikschullehrer – Konzerte und Auftritte: Als Arbeitsort ist jeder Ort zu verstehen, an dem man sich im Rahmen seiner Arbeit aufhält, unabhängig davon, ob dieser Ort in einem Raum oder Freien gelegen ist.“
Solange die Arbeit vom Lockdown ausgenommen und die 3G-Regel am Arbeitsplatz gültig ist, gilt sie für Musikschullehrkräfte also auch bei Veranstaltungen.

Zu der Problematik der „schulfremden Personen“ bei Schulkooperationen in der Sicherheitsstufe 3 der Schulen ein Best Practice Beispiel aus Wien:
Dort gibt es eine Kooperationsvereinbarung zwischen Musikschulen und Regelschulen auf der Basis der Broschüre „Kooperationen von Schulen und Musikschulen“ (Erlass des damaligen Unterrichtsministeriums aus dem Jahr 2013), aufgrund derer die Musikschullehrkräfte einen Status als „Bildungspartner“ haben.
Auch in anderen Bundesländern wurden die Zugangsprobleme der Musikschullehrkräfte gelöst. Hoffentlich findet sich in Niederösterreich auch bald eine Lösung!

Das Automaten-Projekt (sh. INFO 503) wurde übrigens von „NÖ gurgelt“ abgelöst. Informationen zu Prozedere, Standorten usw. sind auf der folgenden Website zu finden:

NÖ gurgelt
https://gurgeln.noe-testet.at/

Alles Gute!
Mit freundlichen Grüßen,

Martina Glatz
+43 664 6145370
martina.isabel.glatz@gmail.com

Infonetzwerk NÖ Musikschullehrer/innen
www.noe-musikschulinfo.net
noe-mslehrer@gmx.at

Der Inhalt von verlinkten oder weitergeleiteten Nachrichten oder Texten spiegelt nicht notwendigerweise die Meinung der Netzwerk-Betreiber wider. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen kann keine Garantie übernommen werden. Alle Infomails stehen auf der Netzwerk-Homepage zum Nachlesen zur Verfügung. Bitte um kurze Rückmeldung an obige Mailadresse, falls Sie die Nachrichten des Infonetzwerks nicht mehr erhalten möchten.

INFO 507

Erste Hilfe Kurs &
Info Strafregisterbescheinigung etc.

ERSTE HILFE KINDERNOTFALLKURS

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

Die Personalvertretung der Musikschule Staatz und Umgebung im Weinviertel veranstaltet am Sonntag dem 28.11.2021 in Mistelbach eine Fortbildung zum Thema Erste Hilfe Kurs (8h Kindernotfallkurse).

Zeit 09:00 Uhr bis ca. 17:30 (inkl. Mittagspause)

Rot Kreuz Zentrale Mistelbach
Kosten: Euro 54 .-
Es sind noch Kursplätze frei.

Bei Interesse:
Gregor Sommer
gregor.sommer@aon.at
0664 9025300

Liebe Grüße
Gregor Sommer

STRAFREGISTERBESCHEINIGUNGEN & ANDERE UNTERLAGEN

Kollegen berichten uns, dass sie heuer Strafregisterbescheinigungen, Staatsbürgerschaftsnachweise und Abschlusszeugnisse für die Übermittlung an die Bildungsdirektion abgeben sollten, obwohl sie schon länger an der jeweiligen Musikschule arbeiten. (Normalerweise muss man diese Unterlagen einreichen, wenn man neu angestellt wird.)

Wenn ein Dienstgeber Unterlagen wie ärztliche Atteste oder Strafregisterauszüge, die etwas kosten, von bereits beschäftigten Musikschullehrern verlangt, muss er deren Kosten übernehmen.

Anbei eine diesbezügliche Auskunft des Landessekretärs der Gewerkschaft Younion NÖ, Franz Leidenfrost, mit den entsprechenden rechtlichen Grundlagen:
https://drive.google.com/file/d/1qfLA8WHsPcgLS8SStGIup8Mp6Dckqej5/view?usp=sharing

Welche gesetzlichen Bestimmungen die Bildungsdirektion zur Einholung dieser Informationen berechtigen beziehungsweise verpflichten, hat uns Fachinspektor Mag. Andreas Gruber erklärt (damals Fachinspektor für Musikerziehung und Instrumentalunterricht der Bildungsdirektion, die damals Landesschulrat für NÖ geheißen hat):
https://netzwerk.oberwalder.info/content/Anlagen/339/Interview-LSR-FI-Mag-Gruber.pdf

Mit freundlichen Grüßen
Martina Glatz
(Musikschulausschuss Younion NÖ)

Infonetzwerk NÖ Musikschullehrer/innen
www.noe-musikschulinfo.net
noe-mslehrer@gmx.at

Der Inhalt von verlinkten oder weitergeleiteten Nachrichten oder Texten spiegelt nicht notwendigerweise die Meinung der Netzwerk-Betreiber wider. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen kann keine Garantie übernommen werden. Alle Infomails stehen auf der Netzwerk-Homepage zum Nachlesen zur Verfügung. Bitte um kurze Rückmeldung an obige Mailadresse, falls Sie die Nachrichten des Infonetzwerks nicht mehr erhalten möchten.