Das Infonetzwerk ist eine unabhängige Plattform von Musikschullehrern für Musikschullehrer mit dem Ziel einer niederösterreichweiten Vernetzung via e-Mail zum Zweck eines flächendeckenden und koordinierten Informationsaustauschs.

Team

Liebe Kolleg*innen, wir treten für euch in Erscheinung. Aber das Infonetzwerk sind wir alle!
Jede*r kann den NÖ Musikschullehrkräften interessante Neuigkeiten mitteilen: noe-mslehrer@gmx.at

Clemens Adlassnigg
+43 650 6278452
adlassnigg.clemens@gmx.net
Schlagzeug, Percussion, Ensembles, Kooperationen
Verband der Johann Heinrich Schmelzer Musikschule Scheibbs
Mag. Judith Bernhart
+43 676 719 82 89
judith.bernhart@gmx.at
Gitarre
Beethoven-Musikschule Mödling
„Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung: keine Bildung.“ (John F. Kennedy)
Cordula Bösze
+43 676 4125997
c.boesze@gmail.com
Querflöte, Ensemble, Komposition, Improvisation
Musikschule der Stadt Tulln
„Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut ist, ist es nicht das Ende.“
Nadja Celoud
+43 699 17257764
nadja.celoud@kabelplus.at
Klavier, Korrepetition, Kammermusik
Musikschule Pulkautal, Musikschule Retzerland
„Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum.“ (F. Nietzsche)
Mag. Helenka Fleischmannova
+43 699 88469713
helenkaflei@gmail.com
Klavier
Musikschule Laxenburg – Biedermannsdorf
„Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.“ (A. Einstein)
Mag. Martina Glatz
+43 699 12101502
martina.isabel.glatz@gmail.com
Klavier, Korrepetition, Kammermusik, Bands, Kooperationen, Musikkunde
Franz Schubert Regional-Musikschule, Beethoven Musikschule Mödling
„Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.“ (B. Brecht)
Daniel Kittl, MA
+43 2624 53042
daniel_kittl@gmx.at
Klavier, MFE, Musikkunde
Musikschule Bad Fischau – Brunn
„Der Weg ist das Ziel.“
Katharina Rosenberger, BA
+43 664 73992171
kathi.rosenberger@gmail.com
Klavier, Querflöte, Kinderstimmbildung, Chor, Ensembles, Kooperationen, Korrepetition
Gemeindeverband der Franz Schubert Regional-Musikschule
„Du wirst morgen sein, was du heute denkst.“ (Buddha)

Tausende von Kerzen kann man am Licht einer Kerze anzünden, ohne dass ihr Licht schwächer wird. Freude nimmt nicht ab, wenn sie geteilt wird. (Buddha)

… Information auch nicht. Bitte leiten Sie unsere Nachrichten weiter!

Entstehung

2006

Der Versuch einer Erhöhung unserer Lehrverpflichtung auf 29 Wochenstunden im Rahmen einer Dienstrechts-Novelle sorgt niederösterreichweit für große Aufregung. Unzählige Mails werden kreuz und quer geschickt und kommen bei manchen Musikschullehrern gar nicht an, während andere sie mehrfach bekommen. Ein Personalvertreter möchte diese Informationsflut kanalisieren und plant eine Art Schneeballsystem, in dem Neuigkeiten von einer zentralen Einreichstelle an Ansprechpartner in allen Regionen, von dort an Kontaktpersonen in allen Musikschulen und von diesen wiederum an alle Lehrerkollegen verteilt werden sollen. Einer der Regions-Betreuer richtet eine Homepage ein, auf der alle Nachrichten zum Nachlesen veröffentlicht werden (Archiv: INFO 000-500). Kurz darauf wird auch das zugehörige Diskussionsforum präsentiert.

2009

Die Arbeitszeit-Studie in Folge der Abwendung der Stundenerhöhung und in Vorbereitung der Jahresarbeitszeit-Regelung (Stichwort „Töpfe“) beschäftigt die NÖ Musikschullehrer. Es herrscht nach wie vor großer Bedarf an einem landesweit organisierten Austausch von Informationen. In etlichen Musikschulen gibt es noch Kontaktpersonen, die ihren Kollegen die Infonetzwerk-Nachrichten weiterleiten, jedoch sind nicht mehr alle regionalen Ansprechpartner als NÖ Musikschullehrer tätig. Ein neues Team formiert sich, übernimmt die Betreuung der Homepage und richtet einen zentralen Verteiler ein, von dem die Mails direkt an alle interessierten Kollegen versendet werden können. Diesbezügliche Einladungen und Anmeldeformulare werden unter anderem an alle Musikschul-Direktionen verschickt und bei Informations-Veranstaltungen aufgelegt.

2010

Trotz massiven Widerstands – sogar einer Kundgebung – wird die umstrittene Erwachsenen-Regelung durchgesetzt und Schüler über 24 Jahren vom Land nicht mehr gefördert. Nicht erst im Rahmen der Protestmaßnahmen tritt Martina Glatz vermehrt als Ansprechpartnerin in Erscheinung. Durch ihre Tätigkeit für das Infonetzwerk war auch die Gewerkschaft auf sie aufmerksam geworden. Als diese sie zur Vorsitzenden ihres Musikschulausschusses macht, übergibt sie die Netzwerk-Betreuung an Katharina Rosenberger, damit die Plattform – auch von der Gewerkschaft – unabhängig bleibt. Der Mailverteiler ist inzwischen stark gewachsen. Die Weiterleitung erreicht die NÖ Musikschullehrer zwar noch nicht flächendeckend, die Mehrheit der Kollegen profitiert jedoch bereits von den übermittelten Informationen, und die Nachrichten werden zum Teil sogar über die Landesgrenzen hinaus mit Interesse verfolgt.

2019

In den letzten Jahren ist es im NÖ Musikschulwesen nicht mehr zu so einschneidenden Änderungen gekommen wie in den Anfängen des Netzwerks. Dennoch haben etliche Neuerungen des Landes NÖ und seiner Förderstelle (MKM NÖ GmbH) ein kontinuierliches Zunehmen der Arbeitsbelastung und immer wieder Diskussionsstoff zur Folge (Prüfungsordnung, Begabtenförderung, Hospitationsmodell, Öffentlichkeitsrecht, Verwaltungssoftware „EdWin“, …). Der Musikschulausschuss der Gewerkschaft nutzt den Mailverteiler als Interessenvertretung regelmäßig für Aktionen (Adventkalender 2012, Ganztagsschul-Petition 2013, Gesetzes-Stammbaum 2015, Kampagne der kleinen Erfolge 2015, Dienstmittel-Umfrage 2017, Personalvertretungs-G’stanzln 2019, …) und unterstützt die Infonetzwerk-Website mit rechtlichen Informationen.

2020

Die Corona-Pandemie stellt auch die Musikschullehrer vor große Herausforderungen. Vor allem während der Ausgangssperren sind die Kollegen für das regelmäßige Zusammentragen und Aussenden aktueller Meldungen dankbar. Zahlreiche neue Anmeldungen und viele positive Rückmeldungen zeugen von der Wertschätzung der Bemühungen. Da es in der Krisenzeit besonders wichtig ist, den Humor nicht zu verlieren, beauftragt das Infonetzwerk Jan Daxner mit wöchentlichen „covisuellen“ Cartoons zur aktuellen Situation. Zwar werden der Netzwerk-Betreuerin und der Musikschulausschuss-Vorsitzenden von vielen Kollegen, die im Hintergrund mitarbeiten, Links und Hinweise zugespielt. Um schneller auf Änderungen reagieren zu können, verschicken sie diese jedoch meist gesammelt unter ihren Namen. Dadurch werden die Aussendungen von manchen Kollegen verstärkt als Newsletter-Service wahrgenommen – wohingegen die Plattform dazu gedacht ist, lediglich gesammelte Mailadressen und Infrastruktur zur Weiterleitung und Veröffentlichung bereitzustellen, und alle Musikschullehrer und andere Beteiligte am Musikschulwesen eingeladen sind, sich aktiv an der Einreichung von Nachrichten zu beteiligen.

2021

Mit der INFO 500 präsentiert das Infonetzwerk zum Schulanfang seine neue Website. Der Infonetzwerk-Verteiler steht weiterhin allen Institutionen und Personen zur Verfügung, die interessante Neuigkeiten haben, hat sich als Informationsquelle weitgehend herumgesprochen und ist aus dem NÖ Musikschulwesen kaum mehr wegzudenken. Angesichts der anhaltenden Corona-Krise, der geplanten Kürzung des Prozentsatzes der 50minütigen Unterrichtseinheiten im Musikschulplan (Landes-Förderung), sowie der forcierten Entwicklung der Musik & Kunstschulen ist die Vernetzung der NÖ Musikschullehrer wichtiger denn je.
P.S. Schnell stellt sich heraus, dass das nicht einmal unsere größten Probleme sind. Denn:

2022/23

Missbrauchsfälle erschüttern das NÖ Musikschulwesen und offenbaren schwere strukturelle Mängel. Ausgelöst durch einen Artikel im Falter reißt die Medienberichterstattung monatelang nicht ab und schafft es sogar mehrfach bis in die Hauptnachrichten des ORF (ZIB). Letztlich verlieren 2 Direktoren ihre Posten. Das Land richtet eine Ombudsstelle für Musikschulbeschwerden bei der Gleichbehandlungsbeauftragten ein. Die Bildungsdirektion prüft alle NÖ Musikschulen und schickt Schulqualitätsmanager zur Inspektion. Die Geschäftsführerin des MKM (Dr. Michaela Hahn) kündigt ihren Rücktritt an. Der Landesrechnungshof beginnt mit einer neuerlichen Prüfung der Musikschul-Förderung (letzte Prüfung siehe Bericht und Archiv unter Nachrichten: INFOs 252-257). Eine Unterschriften-Aktion des Infonetzwerks mit Verbesserungs-Forderungen erzielt 393 Unterschriften, wird von den politischen Verantwortlichen jedoch ignoriert. Ende des Schuljahres schockiert ein österreichweiter Gehaltsvergleich die Kollegenschaft, denn NÖ steht weit abgeschlagen an letzter Stelle.

2023/24

Statt auf die Missstände zu reagieren, wird im Herbst darauf eine umfassende Reform sowohl des Dienstrechts als auch des Förderrechts in beispielloser Geschwindigkeit und Rigorosität durchgezogen, die zwar erst in den nächsten Jahren in Kraft tritt, jedoch massive Verschlechterungen beinhaltet. Zahlreiche Protestmaßnahmen bewirken immerhin eine Abmilderung einzelner Regelungen:

Letztendlich können wesentliche Schwierigkeiten jedoch trotz des massiven Widerstands nicht abgewendet werden:

  • Abschaffung des bisherigen (auf die Qualität der Lehrkräfte ausgerichteten) Fördersystems
  • Zusammenlegung der Musikschulen zu riesengroßen Verbänden
  • Streichung des Fahrtkostenzuschusses, Verschärfung vieler Bestimmungen zu Kündigung, Befristung, Anrechnung, …

Da die Gewerkschaft ihn in seiner Interessenvertretungstätigkeit nicht unterstützt, tritt fast der ganze Musikschulausschuss zurück (Rücktritts-Schreiben) und schließt sich stattdessen dem Infonetzwerk an. Damit erweitert sich das Infonetzwerk-Team auf 8 ehrenamtliche Mitarbeiter (Steckbriefe), die sich fortan dem Sammeln und Aufbereiten von Informationen und dem Hinterfragen und Begleiten der anstehenden Veränderungen widmen werden. Denn dem Musikschulwesen steht die tiefgreifendste Umstrukturierung seit dem Musikschulgesetz 2000 bevor.